Sie haben Zahnarztangst?
Aktuelles
  • Karies

    Karies gilt als Bedrohung der Mundhygiene und als Feind des schmerzlosen Zubeißens. Bestimmt kennen... 
  • Loch im Zahn

    Ist die Rede vom Loch im Zahn, wird zumeist Karies gemeint. Die Karies verursachenden Bakterien... 
  • Zahnfleisch

    Der mit dem lateinisch als Gingiva bezeichneten Begriff beschreibt das Zahnfleisch, das als Teil der... 
Kontakt aufnehmen
W3C

Zahnwurzelentzündung

Wie entsteht eine Zahnwurzelentzündung?

Tiefe KariesAls Zahnwurzelentzündung bezeichnet man eine Entzündung der Zahnwurzelspitze. Über einen kariösen Zahn gelangen Bakterien in die Wurzelspitze, wo sie eine Wurzelentzündung auslösen. Dabei dringen sie durch den Zahnschmelz in das Zahnbein vor und verursachen an dem betroffenen Zahn zunächst zeitweilige und anschließend dauerhafte, starke Schmerzen. Außerdem können Schädigungen des Kiefers sowie große Krafteinwirkungen auf einen Zahn, etwa durch Schläge oder einen Unfall, Entzündungen an der Zahnwurzel hervorrufen. Weitere mögliche Ursachen sind schief eingewachsene Weisheitszähne, Begünstigungen durch Infekte und eine Parodontitis. Die Zahnwurzelentzündung zählt zu den am häufigsten auftretenden Erkrankungen der Zähne, da sie entsteht, wenn Karies nicht rechtzeitig von der Oberfläche des Zahnes entfernt wird.

Typische Symptome einer Zahnwurzelentzündung

Entzündete Zahnwurzeln

Anfangs reagiert der betroffene Zahn lediglich auf warme oder kalte Speisen, doch mit zunehmendem Voranschreiten der Entzündung stellt sich ein dauerhafter Schmerz ein. Der Zahn reagiert sehr empfindlich auf Druck und im Inneren des Zahnes beginnt es zu pochen. Breitet sich eine Zahnwurzelentzündung unbehandelt aus, kann die Zahnwurzel vereitern und zu einem schmerzhaften Anschwellen von Kinn und Wangen führen. Schlimmstenfalls stirbt das Zahnmark ab. Da der Schmerz in diesem Fall schlagartig nachlässt, ist auch hier Vorsicht geboten und ein Besuch beim Zahnarzt ratsam. Weitere Symptome, die auf eine Zahnwurzelentzündung hindeuten können, sind Zahnfleischentzündungen, Abszesse am Zahnfleisch sowie Schwellungen des Mundinnenraums. Außerdem können Kopfschmerzen auftreten und das gesamte Immunsystem wird bei einer unbehandelten Zahnwurzelentzündung geschwächt. Um zudem ein Übergreifen der Entzündung auf andere Zähne zu verhindern, muss der betroffene Zahn schnellstmöglich behandelt werden.

Behandlung von Zahnwurzelentzündungen

Sobald eine Zahnwurzelentzündung diagnostiziert wurde, beginnt die Behandlung des betroffenen Zahns in Form einer Wurzelbehandlung. Zunächst muss der jeweilige Zahn geöffnet werden und das befallene Gewebe entfernt werden. Um alle Bakterien zu beseitigen, ist eine gründliche Reinigung des umliegenden Wurzelkanalsystems notwendig, ehe eine Einlage mit einem Antibiotikum oder einem anderen antibakteriellen Medikament durch den Zugang in den Zahn eingeführt wird.

  • Wir füllen die gereinigten Zahnwurzeln mit speziellen thermoplastischen Substanzen. Diese haben gegenüber gängig verwendeten Materialien den Vorteil, dass sie bis in die kleinste Ecke der Kanäle vordringen.


Häufig wird eine Wurzelbehandlung nicht beim ersten Mal erfolgreich beendet. Viele Zahnärzte verschließen je nach Schwere der Entzündung den Zahn nach der ersten Teilbehandlung lediglich provisorisch, damit das Medikament im Inneren des Zahnes wirken kann. Erst, wenn die Entzündung vollständig abgeklungen ist, wird der Zahn mit einer Wurzelfüllung versehen. Spätestens einige Tage nach der Behandlung sind auch die Schmerzen vollständig verschwunden. In der Zwischenzeit sorgen Schmerzmittel für eine sanfte Regenerierung. Da sich diese Vorgehensweise als sehr anstrengend für Patienten erweist, behandeln wir entzündete Zahnwurzeln in den meisten Fällen innerhalb einer Sitzung und bieten unseren Patienten zudem die Möglichkeit, sich durch die Schlafspritze in einen Tiefschlaf versetzen zu lassen. Durch die Spritze bekommt der Patient nichts von der Behandlung mit und ist im Vergleich zu einer klassischen Narkose nach dem Aufwachen nicht benommen.

Wie kann man Zahnwurzelentzündungen vorbeugen?

MundhygieneDa Zahnwurzelentzündungen eine Folgeerkrankung von Karies ist, besteht die beste Methode der Vorbeugung in der Vermeidung von Kariesbefall an den Zähnen. Neben vorsorgenden Kontrollen beim Zahnarzt ist eine gründliche und regelmäßige Zahnreinigung unerlässlich. Zudem hilft die Verwendung von Zahnseide, Essensreste aus den Zahnzwischenräumen zu beseitigen, um keine Fäulnisbakterien entstehen zu lassen. Die verwendete Zahnbürste sollte spätestens alle zwei bis drei Monate gegen eine neue ausgetauscht werden und bei übermäßiger Empfindung gegen warme oder kalte Speisen sowie aufkommenden Zahnschmerzen sollte der Zahnarzt unverzüglich aufgesucht werden.

Auf einen Blick:

  • Bei einer Überempfindlichkeit der Zähne auf Wärme, Kälte oder Druck sollte immer ein Zahnarzt aufgesucht werden
  • Je eher eher eine Zahnwurzelentzündung diagnostiziert wird, umso einfacher ist die Behandlung und Folgeschäden lassen sich vermeiden
  • Das gereinigte Wurzelkanalsystem wird mit einer thermoplastischen Masse befüllt, damit keine weiteren Bakterien eindringen können
  • Die richtige Mundhygiene und regelmäßige Kontrolluntersuchungen helfen, eine Zahnwurzelentzündung zu vermeiden
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Google+: 04.06.2014