Sie haben Zahnarztangst?
Aktuelles
  • Karies

    Karies gilt als Bedrohung der Mundhygiene und als Feind des schmerzlosen Zubeißens. Bestimmt kennen... 
  • Loch im Zahn

    Ist die Rede vom Loch im Zahn, wird zumeist Karies gemeint. Die Karies verursachenden Bakterien... 
  • Zahnfleisch

    Der mit dem lateinisch als Gingiva bezeichneten Begriff beschreibt das Zahnfleisch, das als Teil der... 
Kontakt aufnehmen
W3C

Karies entfernen

Schmerzfrei Karies entfernen

KariesWird ein Zahn von Kariesbakterien befallen, entsteht ein Schaden, der ausschließlich im Rahmen einer sorgfältigen Behandlung beseitigt werden kann. Dabei ist es nötig, die schadhafte Zahnsubstanz vollständig zu entfernen. Tragen wir als Zahnarzt jedoch Zahnsubstanz ab, entsteht ein Loch, welches nicht durch den Zahnschmelz geschützt wird. Bei tieferen Karieslöchern dringen zudem noch Luft und Speiseinhalte tief in den Zahn ein, was zu Schmerzen führen kann. Bereits aus diesem Grund ist es notwendig, dass der Zahn nach einer erfolgreichen Kariesbehandlung in einen Ursprungszustand zurückgeführt wird. Dies gelingt mit einer Zahnfüllung.

Die Füllungen bei Karieserkrankungen

Welche Zahnfüllung wir in unserer Praxis nach einer Kariesbehandlung verwenden, hängt von den Wünschen des Patienten, der aktuellen Zahnsituation und natürlich von dem Zahn an sich ab. Unsere Patienten wünschen sich, eine langjährige Füllung zu erhalten, die über viele Jahre hinweg in den Zähnen verbleibt und selbstverständlich keine gesundheitlichen Probleme heraufbeschwört. Aus diesem Grund nutzen wir moderne Materialien, die sich in der Zahnmedizin durchsetzen konnten. Composites, ein Gemisch aus Kunststoff und Keramik, sind sehr haltbare und langlebige Füllungen. Composites setzen wir sowohl bei Fronzähnen als auch bei Seitenzähnen ein, wenn der Defekt eine bestimmte Größe nicht übersteigt. Ist das durch Karies verursachte Loch vor allen an Backen- und Seitenzähnen zu groß, empfehlen sich eher Inlays. Diese werden passgenau angefertigt und exakt auf die Zahnfarbe des Patienten angepasst.

Wir fertigen das Inlay direkt in unserer Praxis und müssen daher nicht auf ein Provisorium zurückgreifen. Je nach Wunsch setzen wir Gold- oder Keramikinlays ein.


Karies unter einem Goldinlay

Doch auch die Kosten spielen mit in die Wahl der Zahnfüllung bei Karies mit ein. Gesetzlich versicherte Patienten ohne eine Zahnzusatzversicherung scheuen natürlich einen hohen Kostenaufwand. Die Krankenkassen übernehmen ohnehin nur einen Teilbetrag der Kosten und lassen Patienten bei der Wahl des Füllmaterials einen geringen Spielraum. Ist der Patient nicht gewillt einen höheren Eigenanteil zu tragen, beraten wir uns zusammen mit dem Patienten, welche Möglichkeiten weiter bestehen.
Wünschen sich Patienten hingegen ein hochwertigeres Material, verfügen sie über eine Zahnzusatzversicherung oder spielen die Kosten keine Rolle, kommen diverse weitere Materialien in Betracht. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in diesem Fall zumindest die Kosten, die bei einer üblichen Amalgamfüllung entstehen würden. Welche Füllmaterialien bei Ihnen machbar sind und welche Kosten dabei auf Sie zukommen, ist natürlich immer individuell anzugeben. In jedem Fall beraten wir Sie über alle Möglichkeiten.

Die Füllungen im Überblick

Cortisol-Molekül

Die kostengünstigste Lösung in der Kariesbehandlung ist sicherlich der Werkstoff Amalgam. Dieser ist jedoch durch den Quecksilberanteil umstritten und auf Dauer gesundheitsschädigend. Aus diesem Grund sehen wir von der Verwendung von Amalgam völlig ab. Problematisch ist zudem, dass das Füllmaterial eine silbergraue Färbung hat, wodurch es sich nur zum Einsatz im Backenzahnbereich eignet und ein einheitliches Zahnbild unschön unterbricht. Als Übergangslösung eignet sich eine Zahnfüllung aus Glasionomerzement. Auch dieses Material härtet im Zahn und kann direkt im Anschluss an die Behandlung eingesetzt werden. Da es eine begrenzte Haltbarkeit aufweist, bietet sich die Zementfüllung ausschließlich als Übergangslösung an. Denn auf Dauer angewendet kaut der Patient vor allem im Seitenzahnbereich das Material ab und es entstehen undichte Stellen, in der sich über Jahre Karies bilden kann. Aus einer Mischung aus Glasiomerzement und Kunststoff besteht der nächste Füllstoff: der Kompomer. Die Zahnfüllung kann bei Milchzähnen oder als provisorische Füllung genutzt werden.
Um lange Freude an der Füllung nach einer Kariesbehandlung zu haben, empfehlen wir in den meisten Fällen Keramikfüllungen. Sollte bei Ihnen eine Füllung erforderlich sein, beraten wir Sie nach einer ausführlichen Untersuchung zu allen Möglichkeiten.

Auf einen Blick:

  • Eine unbehandelte Karies frisst sich wortwörtlich durch den Zahn und verursacht erhebliche Schäden
  • Je nach Schwere der Erkrankung wird das entstandene Loch mit einer Füllung oder einem Inlay bzw. Composite behandelt
  • Unter undichten, alten Amalgamfüllungen bildet sich über die Jahre eine schleichende Karies, die sehr lange unbemerkt bleibt
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Google+: 28.05.2014