Sie haben Zahnarztangst?
Aktuelles
  • Zirkonoxid

    Was ist Zirkonoxid?Zirkonoxid (auch Zirkoniumoxid genannt) ist ein keramischer (also... 
  • Zahnzement

    Was ist Zahnzement?Zahnzement ist ein widerstandsfähiger Bestandteil des Zahns und bildet einen... 
  • Zahnwurzelentzündung

    Als Zahnwurzelentzündung bezeichnet man eine Entzündung der Zahnwurzelspitze. Über einen... 
Kontakt aufnehmen
  • Email
  • Rückrufservice
  • Terminvergabe
  • Notzahnarzt
  • Anfahrt
  • Zahnärztin Wojcik
    bei Dr. Frank Seidel
    Förster-Funke-Allee 104
    14532 Kleinmachnow Berlin

    Tel.: 033203 85200
    Email:
    info@zahnaerztin-wojcik.de
    Montag-Freitag
    09.00 - 18.00 Uhr
    Samstag
    09.00 - 13.00 Uhr
W3C

Parodontosebehandlung

Eine Parodontosebehandlung schützt vor vorzeitigem Zahnausfall

Parodontose (med. Parodontitis) ist eine der häufigsten Erkrankungen im Mundraum. Dabei sind einzelne Zähne durch Bakterien infiziert und werden so nach und nach geschädigt. Die Entzündungen können sich sowohl im unteren Zahnbereich (an der Wurzel), als auch direkt am Zahnfleischrand manifestieren. Für die Parodontose sind verschiedene Auslöser bekannt. Hauptgrund ist oftmals mangelnde Mundhygiene, die es den Bakterien erst ermöglicht, sich zwischen Zahn und Zahnfleisch anzusiedeln. Ausgangspunkt sind in dem Fall winzige Speisereste. Ein viel zu hoher Bakterienanteil im Zahnbelag (Plaque) kann eine Parodontose begünstigen. Inzwischen sind neben den Hauptursachen andere Faktoren bekannt, die eine solche Erkrankung fördern können. Dazu gehört beispielsweise die Schwangerschaft, das Rauchen, Diabetes, eine falsche Ernährung (Vitaminmangel) sowie nervliche Belastungen (Zähneknirschen) und Piercings. Krankheitsbilder wie sensibles, eiterndes, blutendes oder schwindendes Zahnfleisch sowie gelockerte Zähne sind die deutlichsten Anzeichen für eine Parodontose (med. Parodontitis).

Parodontosebehandlung mit Sonde zur Bestimmung der TaschentiefeEine Vorbeugung gegen Parodontose (med. Parodontitis) kann mit einfachen Mitteln erfolgen. Eine regelmäßige und intensive Zahnpflege mit einer weichen Bürste, einer antibakteriellen Zahncreme und Mundwasser oder Zahnseide ist die beste Prophylaxe. Wenn aber die Parodontose (med. Parodontitis) bereits um sich gegriffen hat, hilft in der Regel nur noch der Weg zum Zahnarzt. Vielleicht gehören ja auch Sie zu den etwas ängstlichen Patienten, die einen solchen Termin immer wieder aufschieben. Gerade dann werden Sie staunen, welche Möglichkeiten und Methoden Ihnen bei einer Parodontosebehandlung in unserer Praxis zur Verfügung stehen. Da die Zahnarztangst aus früheren schmerzhaften Sitzungen resultiert, ist eine angstfreie Parodontosebehandlung ein wesentlicher Faktor in unserer Praxis. Dazu zählt vor allem eine schmerzfreie Behandlung durch Teil- oder Vollnarkose, eine stressfreie Umgebung, ein ausführliches Informationsgespräch und modernstes Equipment. Die jeweilige Parodontosebehandlung kann unterschiedlich und individuell erfolgen, weil sie sich nach Art, Umfang und Grad der bakteriellen Entzündung richtet.

Die professionelle Zahnreinigung (PZR) ist dabei nur eine Möglichkeit. Risikofaktoren wie Zahnstein, Plaque und andere Bakterienherde werden gründlich gereinigt. Auch das Entfernen von zu stark geschädigten Zähnen kann dabei Teil der Behandlung sein, allerdings immer als letzte Lösung. Zum Einsatz kommen dabei verschiedenste Techniken wie beispielsweise Ultraschall, Laser oder Spezialinstrumente. Für einen dauerhaften Erfolg einer Parodontosebehandlung sind  mehrere Termine notwendig. Am Ende dürfen Sie sich auf starke und gesunde Zähne freuen, die Ihnen lange erhalten bleiben. Eine unbeschwertes Kauverhalten sowie die Option, Teil- oder Vollprothesen an den gesunden Zähnen zu befestigen, bleibt Ihnen bestehen.

Letzte Aktualisierung dieser Seite von Google+: 13.07.2016